31.05.2015

Die Ukraine ist nicht unser Krieg

Interview mit dem Präsidenten der russischen Baptisten

M o s k a u -- In einem Interview des Moskauer Nachrichtendienstes “Protestant”, das am 17. März publiziert worden ist, versicherte Aleksei Smirnow, der Präsident der „Russischen Union der Evangeliumschristen-Baptisten“, daß der russisch-ukrainische Konflikt in baptistischen Kreisen unerträglichen Schmerz ausgelöst habe. Wie ein Messer, habe er „familiäre und zivile Verbindungen zerschnitten und den Menschen äußerst schwierige Entscheidungen aufgenötigt“. Der Konflikt habe „Ehepaare, Gemeinden...

21.04.2015

Das Stromkabel durchschneiden

Bericht über einen Besuch in Slawiansk und Kiew

Reportage Smolensk -- Im Expreßzug Kiew - Konstantinowka braust man mit bis zu 160 km/h der Kriegsfront entgegen -  das kurz vor Donezk liegende Konstantinowka ist gegenwärtig Endstation. Vor zwei Jahrzehnten machte das kriegsgeplagte Kroatien einen anderen Eindruck. Damals erlebte ich, wie sich klapprige Busse auf Umwegen über Bergpässe quälten. In Slawiansk sieht die Ostukraine richtig robust aus. Seit dem Abzug der Aufständigen am 5. Juli letzten Jahres ist in der Stadt...

09.03.2015

Das Unvermögen, die eigenen Ängste zu überwinden

Die Protestanten Rußlands und der Ukraine haben ein geistliches Problem

Kommentar

M o s k a u – Der Mennonit Harley Wagler, ein US-Amerikaner, der die letzten 21 Jahre in Nischni Nowgorod/Rußland verbracht hat, hält den Unterschied zwischen den ukrainischen und russischen Baptisten für einen theologischen. Er schreibt: “Gegenwärtig werden die russischen Evangelikalen von den ukrainischen an den Pranger gestellt. Ihnen wird vorgeworfen, Käuflinge Putins zu sein. Der Unterschied ist jedoch theologischer Natur. Russen sagen, die Kirche solle die...

05.02.2015

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

Offizielle Stellungnahme der Russischen Baptisten zur Krise in der Ukraine

Moskau,
den 5. Februar 2015 Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt, in dem »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!« Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet. Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen.
Galater 5,14-16 Liebe Freunde im Glauben, nicht nur in Nordamerika!  Wir, die Baptisten Rußlands, sind über die letzten Entwicklungen in...

31.01.2015

Gibt es auch „kleine Faschismen“ in der Ukraine?

Nachrichten: Motorola äußert sich zur evangelikalen Missionsarbeit

M o s k a u -- In Osteuropa wird der Faschismus rehabilitiert. Dieser Prozeß begann ernsthaft mit der Anerkennung der „Ustascha“-Bewegung durch den neugegründeten kroatischen Staat nach 1991. Gefolgt wurde er von einer Wiederentdeckung der anti-sowjetischen Partisanen, der „Waldbrüder“, in den drei baltischen Staaten. Dieser Prozeß erreichte einen ersten Höhepunkt am 7. Januar 2015, als der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk im deutschen Fernsehen verkündete, daß „wir alle uns sehr...

31.12.2014

Auch die Kirchen spenden Munition

Zur Lage in der Ukraine am Jahresende

Kommentar M o s k a u -- Der Italiener Paolo Pezzi, Erzbischof und führender Hierarch der Römisch-katholischen Kirche auf russischem Boden, meinte in einem Interview am 26. Dezember: “Die Ukraine besitzt eine hervorragende Chance, unter Beweis zu stellen, daß die christliche Liebe Haß und Bosheit überwindet. Ihre gegenwärtige Atmosphäre ist vergleichbar mit jener Libanons in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Damals lebten die verschiedensten Religionen beisammen im Geiste von...

22.12.2014

Ein Wort an unsere Freunde außerhalb Rußlands

M o s k a u -- Herzliche Weihnachtsgrüße an alle Freunde der “Russischen Union der Evangeliumschristen-Baptisten” in der ganzen Welt! Wir sind auch vollends beschäftigt – befaßt mit dem Verbinden von physischen und geistlichen...

M o s k a u -- Herzliche Weihnachtsgrüße an alle Freunde der “Russischen Union der Evangeliumschristen-Baptisten” in der ganzen Welt! Wir sind auch vollends beschäftigt – befaßt mit dem Verbinden von physischen und geistlichen Wunden. Trotz der finanziellen Krise setzen wir unsere Arbeit fort. Nicht zum ersten Mal seit 1990 erlebt unser Land erhebliche Währungsunsicherheiten. Wir setzen uns weiterhin für die geistliche und ökonomische Entwicklung unserer Kirche ein. Gerade jetzt, am 13....